Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Sorge um Ausbau der Kinderbetreuung

Damit kein Missverständnis aufkommt: Den Erzieherinnen ist die erreichte Verbesserung ihrer materiellen und gesundheitlichen Arbeitsbedingungen zu gönnen. Wenn aber jetzt die Kommunen ankündigen, der Ausbau der Kinderbetreuung sei nicht mehr finanzierbar, dann kommt Sorge auf:  Die moderne Bindungs- und Gehirnforschung betont, wie wichtig eine verlässliche, personale Zuwendung zum Kind ist. Deshalb muss bei den unter 3jährigen ein Betreuungsschlüssel von 1:3 erreicht werden - sonst kann die Entwicklung der Kinder schweren Schaden leiden. Dieses Qualitätsziel darf nicht "als zu teuer" aufgegeben werden - ebenso wenig, wie die Anerkennung der Arbeit selbstbetreuender Eltern in den oft geschmähten "Traditionsfamilien".


Wichtiger Hinweis:
Blogbeiträge stellen die persönliche Meinung einzelner Parteimitglieder dar. Diese kann in Einzelfällen von der Programmlage der Partei abweichend sein. Auch ist es möglich, dass zu einzelnen Themen und Aspekten in der ÖDP noch keine Programmlage existiert.