Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Parteispenden: zwischen Parteienfinanzierung und politischer Korruption

„Wo beginnt die Korruption?“, fragt sich Christina Treffler, Bundestagsdirektkandidatin der ÖDP, und kann sich nicht vorstellen, dass Konzerne und Firmen für ihre Millionenspenden keine Gegenleistung erwarten. Am Montag, den 26. Juni 2017, lädt sie um 19:30 Uhr nach Taufkirchen (Vils) in das Gasthaus Wagnerwirt zu einem Vortrag zur Parteienfinanzierung mit anschließender Diskussion ein. Sie zeigt Zusammenhänge zwischen dem Spendenfluss und politischen Entscheidungen auf.

Sie fordert dabei nicht nur eine Offenlegung aller Spenden, sondern ein generelles Verbot sowohl von Konzern- und Verbandsspenden an Parteien als auch ein Verbot von hochdotierten Aufsichtsratsposten für Politiker. Sie tut das mit gutem Gewissen, denn „die ÖDP ist schließlich die einzige Partei, die laut Satzung gar keine Spenden von juristischen Personen annehmen darf“, so Treffler.

Zurück