Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Bezirkstagswahl 23 Direktkandidat

Im Stimmkreis 116 Erding wurde Felix Mayr zum Direktkandidaten nominiert.

Der 29jährige Physiker Felix Mayr aus Erding engagiert sich seit 4 Jahren im ÖDP-Kreisverband und wurde 2022 zum Kassier des Kreisvorstands gewählt.

Felix Mayr fordert mit der ÖDP die Einführung von Volksentscheiden und Volksbegehren nach Schweizer Vorbild auch auf Bundesebene im Gegensatz zu den etablierten Parteien. Nicht einmal mehr die Grünen haben das in ihrem Programm stehen. Während viele Parteien nur im Wahlkampf aktiv werden, macht die ÖDP durch ihre Volksbegehren auch zwischen den Wahlen erfolgreich Politik. Alle, die bei der letzten Landtagswahl die ÖDP gewählt haben, haben damit das erfolgreiche Volksbegehren „Rettet die Bienen“ überhaupt erst möglich gemacht.“

Bezirkstagswahl 23 Listenkandidatin

Im Stimmkreis 116 Erding wurde Christina Treffler zur Listenkandidatin nominiert.

Die 42jährige Lehrkraft Christina Treffler aus Erding engagiert sich seit über 15 Jahren für die ÖDP. Zur Zeit ist sie Kreisrätin im Kreistag Erding und stellvertretende ÖDP-Fraktionsvorsitzende.

„Wir benötigen einen Ausbau der Beratungsmöglichkeiten für Menschen mit Pflegebedarf und deren Angehörige,“ erläuterte Christina Treffler bei Ihrer Vorstellung, „und ein flexibleres und einfacheres System, um Pflege schnellstmöglich zu erhalten. Zudem ist das Pflegen von Angehörigen als vollwertige Arbeit anzusehen. Hier braucht es ein echtes Gehalt mit Rentenanspruch, ähnlich wie das die ÖDP auch für die elterliche Erziehungsarbeit schon lange fordert.“

Bezirkstagswahl 23 Listenkandidat

Im Stimmkreis 116  Erding wurde Walter Zwirglmaier aus Dorfen zum Listenkandidaten nominiert.

Der 65jährige Förster (i.R.) Walter Zwirglmaier aus Dorfen engagiert sich seit über 25 Jahren in der ÖDP. Zur Zeit ist er Gemeinderat in Dorfen und außerdem Beisitzer im ÖDP-Kreisvorstand.

Vor genau 50 Jahren hat Dr. Dennis Meadows in seinem Wissenschaftsklassiker „Die Grenzen des Wachstums“ aufgezeigt, dass es auf einem begrenzten Planeten kein unbegrenztes Wachstum geben kann. In diesen letzten fünfzig Jahren hat sich aber der Konsum vervielfacht. Die Ressourcen gehen zur Neige, die Klimaerwärmung schreitet voran und die Umweltverschmutzung nimmt dramatische Formen an.   „Die ÖDP ist die einzige Partei, die sich dazu bekennt, dass wir unsere Ansprüche an den Planeten begrenzen müssen. Alle anderen Parteien wollen den Wählerinnen und Wählern diese Härte der Wahrheit ersparen. Dem muss sich jemand entgegenstellen. Und das ist der Job der ÖDP.